Darmstädter Pflanzenkohle

Unser gemeinsamer Beitrag zum Klimaschutz

Sie ist schwarz und unscheinbar, doch Pflanzenkohle hat es in sich und weist unerwartete Eigenschaften auf. Ihre poröse innere Oberfläche (ca. 300 m² pro Gramm) kann große Mengen an Nährstoffen und Wasser binden – aber auch wieder freigeben. Sie ist wie ein »Schwamm«, der aus »gewachsenem« Kohlenstoff besteht und bei der Herstellung CO2 aus der Atmosphäre entnimmt.

Ein Pionierprojekt in Darmstadt-Kranichstein

In der Kompostanlage in Darmstadt-Kranichstein werden organische Abfälle sowie regionales Gehölz aus Hecken- und Baumschnitt  der Stadt-, Park- und Landschaftspflege verwertet.

Hier errichtet der EAD eine Karbonisierungsanlage, wo aus 4000 Tonnen Siebüberlauf und Darmstädter Grünschnitt jährlich 1000 Tonnen Pflanzenkohle erzeugt werden.

Die vielfältigen Möglichkeiten der Pflanzenkohle

Die Pflanzenkohle kommt in vielfältigen Bereichen zum Einsatz: im Garten, in der Landwirtschaft, in der Viehhaltung, als Einstreu, Katzenstreu, Filtermaterial, in Textilien und Haushaltswaren. Zudem stellt Pflanzenkohle die Grundlage neuer Bau- und Werkstoffe dar.

Die Vielfältigkeit reicht von der Geruchsbindung und sinnvollen Weiterverarbeitung von Gülle und Gärresten über die Verwendung in Farben bis hin zu Körperpflegeprodukten. Bei allen Anwendungen findet immer eine Kohlenstoffsenke und somit ein wesentlicher Beitrag zur Klimaschonung statt.

Pflanzenkohle ist karbonisiertes Wachstum und gespeicherter Kohlenstoff.

»Alles ausser Holz«

Internationale Fachtagung am 7. + 8. 11.2022

Die diesjährige internationale Fachtagung des Fachverband Pflanzenkohle e.V. findet am 7. und 8. November in Darmstadt statt. Sie nimmt unter dem Motto »Alles außer Holz« das Thema Eingangsstoffe für die Pyrolyse in den Fokus. Weiterhin steht zur Diskussion, welche Anwendungen der Pflanzenkohle haben sich bewährt?

»Thermische Pyrolyse«

Eine schwarze Hoffnungsträgerin

Angereichert mit Mikroorganismen und Mykhorizza-Pilzen bildet die Darmstädter Pflanzenkohle einen einzigartigen und unabdingbaren Bestandteil für die Herstellung fruchtbarer Erde. Durch die poröse Struktur der Pflanzenkohle und die damit einhergehende große innere Oberfläche speichert sie einerseits Wasser und Nährstoffe und bindet andererseits Schadstoffe.

Rund die Hälfte des Kohlenstoffs im Ausgangsmaterial bleibt langfristig in der Pflanzenkohle gebunden (Kohlenstoffsenke). So wird in Zukunft ein entscheidender Beitrag zum Klimaschutz geleistet.

Durch die hohe Wasserspeicherfähigkeit und die Absorption von Krankheitserregern wird die Widerstandsfähigkeit von Stadtbäumen und anderen Grünflächen gesteigert. Gleichzeitig kann der Wasserabfluss bei Starkregen verzögert werden.

Unsere starken Partner

Darmstädter Projekte mit Palaterra® Stadtgarten Bodenverbesserer

Eine schwarze Hoffnungsträgerin

Palaterra ® Stadtgarten ist für alle Zier- und Nutzpflanzen (Gemüse, Kräuter, Stauden, Gehölze, Obst- und Beerenobst, …) geeignet. Als Bodenaktivator und Humusbildner verbessert es degradierte und ausgelaugte Böden über viele Jahre. Eine ausgewogene Wasser- und Nährstoffversorgung fördert ein kräftiges Pflanzenwachstum, Blütenbildung und Pflanzengesundheit. Schaderreger und bodenbürtige Krankheiten werden unterdrückt.

Palaterra ® Stadtgarten in Darmstadt

Alice-Eleonoren.Schule

Abstandshalter

Alnatura

Tiny Forest auf dem Firmengelände

Alnatura

Alnatura Campus

Bauerngarten Darmstadt-Eberstadt

Musterbeet

Erich Kästner Schule

Abstandshalter

Frankfurter Straße

Parklett

Herderschule

Hochbeetprojekt

Herrngarten

Herrngartendafé Hängender Garten

Initiative Essbares Darmstadt e.V.

Klause am Hauptbahnhof – Garten der Vielfalt

Innenstadtkirche St.Ludwig

Franziskusgärtchen

Justus-Liebig-Schule

Abstandshalter

Kindertagesstätte Thomasstraße

Kompostierungsanlage Darmstadt

Spaliere

Mathildenhöhe

Osthang

Menschenskinder-Werkstatt für Familienkultur

Kranichsteiner Garten

Mornewegschule

Beete Schrebergarten

Prinz Emil Garten

Nachbarschaftsgarten

Staatstheater Darmstadt

Büchnergarten – Hochbeete des Anwohnergartens

Theater Mollerhaus

Vorgarten

TU Lichtwiese

Grünpause Studentengarten

Viktoriaschule

Abstandshalter

Wilhelm-Seitz-Anlage

Beete Schrebergarten

Zoo Vivarium

Afrikaanlage

Zoo Vivarium

Wald- und Wiesen-Erlebnisweg

Über Bloomberg Philantropies

Teilnahme am Innovationswettbewerb

Im Rahmen des Innovationswettbewerbs „Global Mayors Challenge 2021“ der Stiftung Bloomberg Philantropies wurden sieben Städte ausgewählt, die das sogenannte Stockholmer „Mayors Challenge Winning Biochar Project“ aus dem Jahre 2014 übernehmen. Mit diesem Modell können Pflanzenabfälle, Grasschnitt sowie Bäume und Äste in  Pflanzenkohle umgewandelt werden. Die Pflanzenkohle kann anschließend von jedem einzelnen Bürger im eigenen Garten verwendet werden. Da die entstandene Pflanzenkohle sich als Bodendünger eignet, das Pflanzenwachstum fördert, während sie gleichzeitig Kohlenstoff aus der Atmosphäre absorbiert und im Boden einschließt, ist dies ein entscheidender Beitrag zum Klimaschutz.

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt sowie sechs weitere Städte erhalten jeweils bis zu 400.000 US-Dollar Fördermittel zur Implementierung und technischen Unterstützung von der Stiftung Bloomberg Philanthropies. Die teilnehmenden Städte profitieren darüber hinaus vom Austausch bewährter Verfahren innerhalb der vorhandenen Netzwerke.

Die Mayors Challenge wurde fünf Mal von Bloomberg Philanthropies durchgeführt und hat mittlerweile über 38 Ideen hervorgebracht, und oft so überzeugende Ergebnisse erzielt, dass andere Städte diese übernehmen.